Unternehmen

2018
ATBAS NET wurde erfolgreich bei PORSCHE-Betrieben eingeführt. Der Produktwechsel von ATBAS CLASSIC auf ATBAS NET wird von PORSCHE empfohlen und erfolgte bereits bei 23 Kunden. ATBAS DEPOT CONNECT wurde erfolgreich pilotiert und die ATBAS MDE (mobile Datenerfassung) für die Pilotierung fertig gestellt. Kooperationsverträge mit SCREEN GmbH und 4WHEELS® SERVICES GmbH werden geschlossen. Die Firma ATBAS präsentiert ihre Produkte auf den Porsche After Sales Vertriebs Workshops, der Porsche After Sales Tagung und der Reifenmesse THE TIRE COLOGNE. Bereits 200 Kunden arbeiten mit dem Einlagerungsmanager ATBAS DEPOT. Um all das umzusetzen, sind 42 Mitarbeiter für ATBAS tätig.

2017
Nunmehr 36 Mitarbeiter feiern die Installation des 1000. Kunden, Assenheimer + Mulfinger GmbH & Co. KG. Die Firma ATBAS nimmt erstmalig an einer Servicepartnertagung von Mercedes-Benz teil, damit noch mehr Mercedes-Autohäuser vom Mehrwert der ATBAS-Produkte profitieren können. Die ersten Autohäuser wurden erfolgreich von ATBAS CLASSIC auf ATBAS NET migriert. Die 4WHEELS-Schnittstelle wird um Prüfberichte sowie die Abfrage mehrerer Kundennummern und ATBAS NET wird um das Großkundenmanagement erweitert. ATBAS entwickelt eine Schnittstelle zur Steuerung von Vertikallift- bzw. Paternoster-Systemen der Firma Hänel GmbH & Co. KG, die bereits von Vertragspartnern der Marken PORSCHE, Volkswagen und Mercedes-Benz genutzt wird. Die Entwicklung der zentralen Rädereinlagerung (DEPOT CONNECT) ist abgeschlossen und wird Anfang 2018 in Betrieb gehen.

2016
Neue Schnittstellen zum DMS Alpha+ und zum Rädereinlagerer 4WHEELS werden geschaffen. Es erfolgt die erste ATBAS NET Installation bei einem BMW-Autohaus. Die Einlagerungssoftware ATBAS DEPOT wird um die Mehrmandantenfähigkeit erweitert und ermöglicht die zentrale Einlagerung. ATBAS DEPOT kann markenunabhängig eingesetzt werden und wurde bei den Marken Ford, Volvo und Landrover erfolgreich installiert.

2015
Die Firma ATBAS erweitert ihre Büroräume und die neue Vertriebsleitung nimmt ihre Arbeit auf. Die Software für optimale Einlagerung ATBAS DEPOT geht an den Markt. Zur Erweiterung des Schnittstellenportfolios geht ATBAS Kooperationen mit der Firma ASC ein und kann so die Schnittstelle zum DMS CARE realisieren.

2014
Die Mitarbeiterzahl ist auf 24 angewachsen. Um unseren mittlerweile mehr als 800 Kunden zukünftig noch besseren Service bieten zu können wird eine Umstrukturierung notwendig. Es erfolgt die 10. Installation bei Mercedes-Benz mit unserem neuen Flaggschiff ATBAS NET.

2013
Mit dem Porsche Zentrum Berlin wird der 700. ATBAS-Kunde installiert.

2012
Die ATBAS-Software wird in 9 Porschebetrieben installiert und das Unternehmen nimmt erstmalig an der After Sales Tagung von Porsche Deutschland teil.

2011
500 Kunden nutzen bereits die Software und werden von nunmehr 20 ATBAS-Mitarbeitern betreut. ATBAS wird in Luxemburg installiert. Innerhalb der Software werden weitere Schnittstellen realisiert, wie z. B. die WPS-Terminplanungsschnittstelle oder die WPS-Schnittstelle zur Rädereinlagerung. Die ATBAS-Software erhält die Zertifizierung im Audi-Testcenter. Die neue ATBAS-Version erhält den offiziellen Produktnamen ATBAS NET und der erste Mercedes-Betrieb wird installiert.

2010
Der 333. Kunde hat sich für die ATBAS-Software entschieden und wird installiert.

2009
Der 200. Kunde wird installiert und die Firma ATBAS zieht in ihr neues Büro ein. Weitere Softwaremodule sind hinzugekommen, unter anderem die Partnerbestellung, die den Abverkauf von Lagerleichen bei Partnerunternehmen realisiert.
Die ATBAS-Software wird im ersten Porsche Zentrum installiert. Die Entwicklung einer neuen Version der ATBAS-Software unter dem Namen „v5“ beginnt.

2008
Es werden zwei magische Werte erreicht: Der 100. Kunde wird installiert und der 10. Mitarbeiter nimmt seine Arbeit im Unternehmen ATBAS auf. Die neu fertiggestellte ATBAS SCAN – Software geht an den Start.

2007
Die ATBAS-Software nutzt nun auch die DMS-Backbone-Schnittstelle in Autohäusern des VW-Konzerns und arbeitet somit noch effizienter.

2006
Mehrere Autohäuser nutzen bereits die ATBAS-Software. Im Zuge einer Umfirmierung zur GmbH & Co. KG steigen zwei weitere Gesellschafter mit ins Unternehmen ein, die sich um Entwicklung und Vertrieb kümmern. Im gleichen Jahr werden die ersten beiden Mitarbeiter angestellt.

2001
Das selbstentwickelte Programm hat eine Menge Funktionen dazubekommen und es zeigen sich bereits Auswirkungen in Zeitersparnis und effizientem Arbeiten. Andere Autohäuser zeigen ebenfalls Interesse an der Software. Der Vertriebsgedanke wird geboren und 2001 wird die Firma ATBAS OHG ins Leben gerufen.

1995
Ein Teiledienstleiter in einem Volkswagen-Autohaus in Dresden ist genervt von zeitintensiven Suchen nach Teileinformationen, vom langwierigen Kommissionierungsprozess und vielen anderen zeit- und kostenintensiven Arbeiten im Teiledienst. Und er fängt an für sich selbst zur Arbeitserleichterung ein Access-Tool zu schreiben, in das er alle relevanten Informationen einpflegt. Durch die Ideen und Anregungen von Kollegen wächst das Programm stetig und entwickelt sich schnell zu einem unentbehrlichen Helfer im Teiledienst. Der Grundstein der ATBAS-Software ist gelegt.

 

Ansprechpartner

Sylvio Röthig

GESCHÄFTSFÜHRER

Falk Neumann

GESCHÄFTSFÜHRER

Florian Schultz

LEITER
Außendienst

Ute Scheffler

TEAMLEITERIN
Buchhaltung/Assistenz

Henry Böhm

TEAMLEITER
Support

Max Walther

TEAMLEITER
Produktentwicklung/ Qualitätsmanagement