News

ATBAS DEPOT CONNECT – Ein zentralisiertes Reifenlager war noch nie so komfortabel!

Mit Hilfe unserer neuen Schnittstelle ATBAS DEPOT CONNECT gelang es über 1200 Radsätze einer bekannten Autohausgruppe aus Brandenburg zu zentralisieren.

Die Verwaltung des zentralen Lagers reduziert sich somit auf das Wesentliche. Der Prozess ist klar zwischen Lager und Autohaus getrennt. Das Reifenlager hat die Möglichkeit den einzelnen Autohäusern verschiedenste Serviceleistungen anzubieten und deren Erledigung ist mit einem Klick nachvollziehbar.

 

1000. ATBAS-Kunde ist Mercedes-Benz-Autohaus

Neckarsulm. Nicht schlecht staunten die Mitarbeiter des AssenheimerMulfinger-Betriebs in Neckarsulm als während der laufenden ATBAS-Schulung plötzlich ein unangemeldeter Gast in der Tür stand. Der überraschende Besucher war ATBAS-Geschäftsführer Sylvio Röthig. Grund seiner Stippvisite war, dass die Betriebsstätte Neckarsulm der AssenheimerMulfinger-Gruppe das mittlerweile 1000. Autohaus ist, das Teilelogistik- und Rädereinlagerungslösungen aus dem Hause ATBAS nutzt. Da ließ es sich Sylvio Röthig nicht nehmen, persönlich beim Rollout von ATBAS NET vorbeizuschauen und Glückwünsche sowie ein kleines Präsent mit Spezialitäten aus Dresden zu überbringen, wo ATBAS bereits seit der Gründung vor mehr als 17 Jahren seinen Sitz hat. „Inzwischen setzen immer mehr Autohäuser der Marke Mercedes-Benz auf die Optimierung ihrer Serviceprozesse mit ATBAS-Produkten“, so Sylvio Röthig bei der Übergabe. „Dass unser 1000. Kunde nun auch ein Mercedes-Autohaus ist, freut mich ganz besonders.“ Sichtlich erfreut nahm Jörg Krueger, Leiter Teile und Zubehör der AssenheimerMulfinger-Gruppe, das Präsent entgegen. „Ich finde es toll, dass uns ATBAS gleich zu Beginn unserer Zusammenarbeit auf diese Weise überrascht“, so Jörg Krueger lachend. Weiter sagte er: „Wir sind glücklich, mit ATBAS NET eine Software gefunden zu haben, die unsere Autohausgruppe im Teilebereich vernetzt, unsere Servicequalität steigert und gleichzeitig die Kosten für unsere Ersatzteileabwicklung senkt.“ Natürlich muss sich die neue Software im Autohaus-Alltag erst einmal einspielen. Ständige professionelle Unterstützung erfährt AssenheimerMulfinger hierbei durch den ATBAS-Support. Klaus Kolbe, ATBAS-Projektleiter für das Rollout, fügt hinzu: „Wenn die Handhabung von ATBAS NET in 1-2 Wochen in Fleisch und Blut übergegangen ist, wird auch der Zeitbedarf für die Auftragsvorbereitung im Vergleich zu vorher drastisch sinken.“ Diese Aussichten stimmen insbesondere Thomas Meier, Leiter Service Nutzfahrzeuge, optimistisch: „Ich bin überzeugt, dass wir mit ATBAS NET die richtige Wahl getroffen haben und für die in Zukunft stetig steigenden Anforderungen im Service bestens gewappnet sind.“ Dem würden sich die übrigen 999 ATBAS-Kunden sicherlich überzeugt anschließen.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Florian Zimmermann (ATBAS-Rollout), Klaus Kolbe (ATBAS-Rollout), Jörg Krueger (Teile- und Zubehör-Leiter AssenheimerMulfinger), Sylvio Röthig (Geschäftsführer ATBAS), Michael Werner (Teamleiter IT AssenheimerMulfinger), Sebastian Brand (Teamleiter Teile und Zubehör AssenheimerMulfinger), Thomas Meier (Leiter Service Nutzfahrzeuge AssenheimerMulfinger)